Grüße an die Todgeweihten…

GRAUZONEN! Wenn ich so aus dem Fenster meiner verdammt begehrten Altbauwohnung im selbsterwählten Zentrum des Katholizismus – denn was und wo ist schon Rom – blicke, sehe ich, dass der Sommer sich schon wieder verpisst hat ohne mir noch mal so richtig Tschüss zu sagen. Irgendwie ein gnadenloser Moment, der danach lechzt einen billigen Rotwein ins Hirn zu schütten. Ein unsanfter Moment, der mich darüber sinnieren lässt welche fundamentalen und vor allem verdammt kreativen Lebensentwürfe bisweilen meinen Lenden entsprungen sind. Viel mehr noch treibt mich der Gedanke durch den Moment, welche dieser Lebensentwürfe ich bereits in der stinkenden Kanalisation zwischen Nagel- und Fleischstraße versenkt habe. Weiterlesen


Die Nacht hat ihren Reiz

Die Nacht hat ihren Reiz   keine Linie im Dunkel Keine Orientierung Im absoluten Chaos   Man kann sich fallen lassen, kann mit der Glut der Zigarettenspitze glänzende, orangene Kreise in die Finsternis schreiben


Mein Tag

Was für ein einsamer Tag     Wechselbad zwischen Fühlen und Apathie Und doch es ist mein Tag Benzin für die Seele Und dann ein Streichholz Und nix mehr und Buuummm Grau und Ausweglos Aber ein Tag – Mein Tag!


Schwere See (ein Song)

Schwere See Du hast die Wahl                                                                            Egal! was auch immer kommen mag!   Du bist so gut                                                                            Mut! wie schwer auch jede See   Du hast ein Leben                                                                            Streben! immer gerade aus